05.09.2019
Eigenes Wasserstoff-Zentrum für Bayern: FREIE WÄHLER treiben die Energiewende voran

Bayern soll Wasserstoffland werden! Heute geht am Energie-Campus Nürnberg ein eigenes bayerisches Zentrum für Wasserstoff: "Wasserstoff.Bayern (H2.B)" in Betrieb. Die FREIEN WÄHLER Bayern treiben die Energiewende voran.

Nürnberg. Bayern soll Wasserstoffland werden! Die FREIEN WÄHLER Bayern wollen die Energiewende weiter vorantreiben. Dabei zählt nicht die Theorie, sondern das praktische Handeln. Aus diesem Grund eröffnet Hubert Aiwanger, Landesvorsitzender und Bayerischer Wirtschaftsminister, heute am Energie-Campus Nürnberg ein eigenes bayerisches Zentrum für Wasserstoff: "Wasserstoff.Bayern (H2.B)". Aiwanger stellt klar: "Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft, wir müssen die Wasserstofftechnik aus Bayern in die Massenanwendung bringen!"

"Wir müssen darauf abzielen, erneuerbare Energien flächendeckend einzusetzen!"

Batteriebetriebene Elektroautos sind nur ein Teil der Energiewende, aber nicht die gesamte Lösung. Batterien beinhalten Materialen, die häufig unter schlechten Bedingungen in armen Ländern erzeugt werden und dort Menschen und Natur schädigen. Daher ist der richtige Weg, Wasserstoff als ideale Energieform voranzubringen und auch die Mobilität mit Wasserstoff zu fördern, um eine Alternative zur Batterie zu etablieren. "Wir müssen darauf abzielen, Wasserstoff als zentrale erneuerbare Energie flächendeckend einzusetzen", sagt Aiwanger. Seit der Amtsübernahme im Wirtschaftsministerium kämpft Aiwanger für eine regionale Energiewende - auch in Berlin mit der Bundesregierung. Eine regionale Energiewende, so sind die FREIEN WÄHLER Bayern überzeugt, leistet gleichzeitig einen großen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Das Wasserstoffauto der nächsten Jahre muss aus Bayern kommen!

"Wasserstoff.Bayern (H2.B)" - der richtige Weg!

Das Zentrum "Wasserstoff.Bayern (H2.B)" in Nürnberg ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Es soll dabei zur zentralen Koordinierungsstelle für Wirtschaft, Wissenschaft und Staatsregierung werden, um Wasserstoff verstärkt zur Bewältigung der Energie- und Mobilitätswende zu nutzen. Aiwanger dazu: "Bayern soll zum führenden Standort bei der industriellen Fertigung von Wasserstoff-Schlüsselkomponenten werden!"

Die FREIEN WÄHLER schieben beim Thema Energiewende an: Vom Photovoltaik-Speicherprogramm über KWK, Biomasse bis hin zu Wasserstoff. Das Thema regionale Energieversorgung ist Zukunftsthema und sichert Arbeitsplätze und Wohlstand. 


Pressekontakt:
Christoph Hollender, Leiter Presse und Kommunikation
Freie Wähler Bayern, Landespressestelle
Giesinger Bahnhofplatz, 81539 München
Mail: presse@fw-bayern.de