25.03.2019
"Wir Europäer müssen weiter zusammenrücken!"

Ulrike Müller, die bayerische Spitzenkandidatin der FREIEN WÄHLER im Europawahlkampf, spricht über Heimat, über den Profit Bayerns von Europa und dass die lokale und regionale Perspektive nach Brüssel und Straßburg getragen werden muss.

Liebe FREIE WÄHLERINNEN und FREIE WÄHLER,
liebe Bürgerinnen und Bürger,

zwei herausfordernde und sehr wichtige Monate liegen vor uns bis zur Europa-Wahl am 26. Mai. Machen wir uns nichts vor: Diese Wahl ist eine Abstimmung darüber, welches Europa wir haben wollen. Die Menschen in ganz Europa stehen am Scheideweg: „Mein Land zuerst“ oder „ein gemeinsames Europa“.


UNSERE HEIMAT EUROPA

Wir haben unseren Europa-Wahlkampf unter das Motto UNSERE HEIMAT EUROPA gestellt. Heimat, das ist für mich mein Geburtsort Augsburg und das Allgäu, unser schönes Bayern. Heimat, das ist aber auch Europa. Es liegt an uns allen, uns diesen Kontinent der Vielfalt, diesen politischen Rahmen, diesen Lebensraum zur Heimat machen.

WELCHES EUROPA WOLLEN WIR?

Europa erlebt turbulente Zeiten. Die EU wurde noch nie von so vielen Seiten angegriffen und infrage gestellt. Der Brexit lenkt wichtige Energie und Aufmerksamkeit ab, die wir für unsere eigentlichen Aufgaben im Sinne und im Dienste der Bürger Europas brauchen. Einige Mitgliedsstaaten stellen unsere Prinzipien von Demokratie und Rechtstaatlichkeit infrage. Außerhalb Europas erleben wir die grundlegendsten Machtverschiebungen seit dem Ende des Kalten Krieges zwischen Russland und den USA, China und Europa. Darüber hinaus kennen viele Herausforderungen der Gegenwart keine nationalen Grenzen mehr: Klimawandel, soziale Fragen, globalisierte Migrations- und Handelswege, die Strukturen in der Finanzwelt, Fragen der Sicherheit, Cyber- und Wirtschaftskriminalität.

In der EU – wohlgemerkt: innerhalb einer starken und in sich vereinten EU – können wir all diese Entwicklungen viel besser auffangen, als wenn jeder Nationalstaat alleine kämpft. Wir Europäer müssen weiter zusammenrücken! Dafür arbeite ich in Brüssel und dafür stehen wir FREIE WÄHLER.

Aus dem Leben von Ulrike Müller: Hier geht es zur Vita unserer Spitzenkandidatin

BAYERN PROFITIERT VON EUROPA

Als eine von dreizehn bayerischen Abgeordneten im Europäischen Parlament setze ich mich für die Belange unserer Region ein. Bayern profitiert in hohem Maße von der EU, und wir FREIE WÄHLER kämpfen dafür, dass das weiterhin so bleibt. Die EU stellt Bayern im Zeitraum 2014 bis 2020 einen großen Batzen Fördermittel aus mehreren EU-Strukturprogrammen bereit: Fast 500 Millionen Euro kommen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE, 300 Millionen Euro fließen aus dem Europäischen Sozialfonds ESF und etwa eineinhalb Milliarden Euro stammen aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums ELER. Landwirte erhalten außerdem Direktzahlungen aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft EGFL.

ZUKUNFT GESTALTEN

Die Europäische Union hat eine große Wirkmacht in unserem Alltag. Drei Viertel unserer Gesetze werden in Brüssel gemacht! Die Wahl zum Europaparlament ist daher DIE Gelegenheit, Einfluss auf die künftige Gesetzgebung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu nehmen. Wir stellen hier die Weichen für die Politik der nächsten zwölf bis fünfzehn Jahre. Und diese Politik wirkt sich direkt auf die Menschen vor Ort aus. Deshalb ist es wichtig, dass wir FREIE WÄHLER diese lokale und regionale Perspektive nach Brüssel und Straßburg tragen.


Liebe Wählerinnen und Wähler, ich lade Sie ein, diese HEIMAT EUROPA politisch mit zu gestalten. Wir FREIE WÄHLER stehen entschlossen zur EU, zu unseren gemeinsamen Grundwerten von Demokratie und Freiheit, zu einem Europa der Regionen und der Menschen vor Ort. Werfen Sie also bei der Europawahl die eigene Stimme in die Waagschale: FÜR Europa und FÜR Bayern.

Mit einem herzlichen Gruß

Ihre ULRIKE MÜLLER
 


Copyright Bild: FW Augsburg Wolfgang Czech

Mehr von Ulrike Müller? "Wasser ist ein Grundrecht und kein Spekulationsobjekt!"